Projektbeschreibung

Nach Analysen der Verkehrs- und Mobilitätssituation in der Gemeinde wurden gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe, die sich aus Vertretern der Gemeinde zusammensetzte, Ziele und Maßnahmen entwickelt. Diese umfassten die Verkehrsmitteln MIV, ÖV, Rad- und Fußverkehre. Mit Hilfe einer Prioritätenliste wurde der Umsetzungszeitrahmen für die einzelnen Maßnahmen festgelegt. In einem finalen Arbeitsschritt kam es zu einer Abschätzung der Wirkung der jeweiligen Maßnahme.

Eventuelle Umfahrungslösungen waren ebenso Thema der Bearbeitung wie Neunutzung des Areals um den bestehenden Bahnhof. Ein primäres Augenmerk wurde bei der Bearbeitung auf die Langsamverkehre und deren Anbindung an den Öffentlichen Verkehr gelegt.

Die Projekttätigkeiten von Snizek + Partner bestanden vor allem aus:

  • Erhebung der aktuellen Verkehrssituation (Befragungen, Zählungen)
  • Ermittlung der Auswirkungen von Maßnahmen auf das Verkehrsnetz unter Berücksichtigung zukünftiger Nutzungen mittels Visum-Modellberechnungen

Bildmaterial

Übersichtsplan Verkehrsstärken 2013, Prognoseverkehrsstärken 2030 ohne Maßnahmen

Projektdetails

Auftraggeber: Stadtgemeinde Stockerau
Partner: IGP - Zivieltechniker GmbH, Rosinak & Partner ZT GmbH
Projektleitung: DI Gunter Stocker
Projektbearbeitung: DI (FH) Sabine Deusch
Projektlaufzeit: April 2014 - Dezember 2015