Projektbeschreibung

Im Zuge des Neubaus der Pottendorfer Linien zwischen Wien und Pottendorf, hat sich die Gemeinde Ebreichsdorf dazu entschlossen, ein Gesamtverkehrskonzept erarbeiten zu lassen. Ziel war es verkehrsträgerübergreifend Maßnahmen zu entwickeln, die, abgestimmt auf den neuen Bahnhof, in den nächsten Jahren geplant und umgesetzt werden sollen.

Im Frühling 2014 haben zahlreiche Analyseschritte (Verkehrszählungen, Kennzeichenerhebungen, Haushaltsbefragung, Fahrgastbefragung, etc.) stattgefunden. In weiterer Folge wurden Berechnungen der bestehenden und zukünftig zu erwartenden Verkehrssituation durchgeführt. Die Basis für die zukünftigen Entwicklungen bildeten einerseits die Planungen zur neuen Pottendorfer Linie und andererseits Annahmen zur künftigen Stadtentwicklung.

In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsausschuss der Gemeinde wurden Maßnahmen im Motorisierten Individualverkehr, im Radverkehr, im öffentlichen Verkehr, im ruhenden Verkehr und im Fußgängerverkehr geplant und diskutiert, um die Verkehrsentwicklung der Stadtgemeinde Ebreichsdorf in verträgliche Bahnen zu lenken.

Im Anschluss an das Verkehrskonzept wurden die Maßnahmen im Motorisierten Individualverkehr eine Nutzen-Kosten-Betrachtung unterzogen, um die weiteren Planungen einleiten zu können.

 

Bildmaterial

SWOT-Analyse

Projektdetails

Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur AG, Stadtgemeinde Ebreichsdorf, Amt der NÖ Landesregierung Abt. ST3
Partner:  
Projektleitung: DI Gunter Stocker
Projektbearbeitung: DI Birgit Grosse, Ing. Martin Hulmak, Dragan Jekic, Paul Rosenkranz MSc
Projektlaufzeit: April 2014 - September 2015