Projektbeschreibung

Im Jahr 2008 wurde in Reutte und Umgebung der Ortsbus Reutte mit 5 Linien sowie ein Bus nach Füssen eingeführt und eine Linienverlängerung des Regionalbusses von Forchach umgesetzt. Die Maßnahmen sind mit erheblichen Kosten für die Gemeinden und das Land verbunden, die Nachfrage ist allerdings sehr gering. Die Gründe dafür könnten im zu wenig attraktiven Angebot liegen, das keine Konkurrenz zum Individualverkehr darstellt, in der dispersen Siedlungsstruktur, welche ein Liniennetz sehr schwierig macht oder in den attraktiven Bedingungen für den motorisierten Individu­alverkehr in Reutte.

Aus diesem Grund sollte ein bedarfsgesteuertes ÖV-System geplant werden, wel­ches die Grundversorgung der Bevölkerung mit Mobilität sicherstellt und deutlich kostengünstiger ist. Dieses sollte möglichst gut mit dem regionalen Öffentlichen Verkehr und der Außerferner Bahn verknüpft werden.

Im Zuge der Planungen zum Mikro-ÖV-System Reutte wurde sehr bald festgestellt, dass im Talkessel von Reutte ein flexibles ÖV-System zu wenig Kapazitäten bietet, um die Bedürfnisse und die Anforderungen an den Öffentlichen Verkehr ausreichend zu befriedigen. Das bestehende Ortbussystem deckt diese Anforderungen, auf Grund der Bedienzeiten und der Streckenführung, jedoch auch nur zum Teil ab.

Deshalb muss jedenfalls das Ortsbussystem im Talkessel von Reutte neugestaltet werden. Im Rahmen des vorliegenden Auftrages wurde ein mögliches neues Ortsbussystem in seinen Grundzügen skizziert. Die Neuplanung mit dem Ziel einer höheren Attraktivität durch direktere, einfachere und regelmäßigere Verbindungen obliegt dem Verkehrsverbund Tirol. Das Mikro-ÖV-System wurde somit als Ergänzung zum Linienverkehr für nachfrageschwachen Zeiten und Regionen geplant.

Bildmaterial

Projektdetails

Projektdetails

Projektpartner:Ingenierbüro DI Dr. Helmut Köll
Auftraggeber:Regionalentwicklung Außerfern
Projektbearbeitung:Markus Pichler, Gunter Stocker
Projektdauer:September 2012 - März 2013