Projektbeschreibung

Das Binnenschiff ist im Inlandsverkehr das wirtschaftlichste aller Transportmittel, da am kostengünstigsten. Es eignet sich hervorragend zur Beförderung von Schüttgütern und Containern, trägt mit zur Entlastung des Straßenverkehrs bei und ist daher eine Alternative zum Transport auf Schiene und Straße. Binnenschiffe kommen im kombinierten Verkehr zum Einsatz auf nationalen und europäischen Wasserstraßen wie Rhein, Elbe, Donau oder auf Kanalwasserstraßen die über Grenzen hinweg den Transport von Gütern aller Art ermöglichen. Des Weiteren eignet sich die Binnenschifffahrt hervorragend für den Transport von Gefahrgütern. Die Vorteile des Binnenschiffverkehrs sind die allgemein niedrigen Transportkosten. Die Emissionen sind, verglichen mit dem Lkw-Verkehr, erheblich geringer.

Landwirtschaftliche Produkte werden hauptsächlich als Schüttgut auf Straße und Schiene, aber auch mit dem Binnenschiff transportiert. Der Einsatz von Containern würde jedoch unterschiedliche Nutzen mit sich bringen:

  • Container stellen eine logistische Einheit dar. Das heißt, ein Container beinhaltet eine bestimmte Menge eines Guts in bestimmter Qualität; dieser Umstand vereinfacht die Handelsabläufe sowie die Qualitätskontrolle. Eine sortenreine Ware innerhalb des Behälters kann garantiert werden.
  • Container stellen eine Handhabungseinheit dar, die Verpackungs- und Witterungsschutz ersetzen. Beim Containertransport kann ein schonender Umgang mit dem Gut während des gesamten Transports gewährleistet werden.
  • Auf Grund des abgeschlossenen und begrenzten Raums eines Containers können landwirtschaftliche Produkte einfach und kostengünstig gegen Fäule, Pilze und Schädlinge behandelt werden.
  • Ein großer Vorteil ist, dass Container als Pufferlager dienen können. Dies zeigt gegenüber fixen Einrichtungen deutliche Kostenvorteile sowohl hinsichtlich Investitionskosten als auch hinsichtlich laufender Kosten.

Da jedoch Container beim Transport von landwirtschaftlichen Gütern keine Rolle spielen, werden all diese Vorteile nicht genutzt. Die genauen Gründe warum diese Transportform in der Landwirtschaft nicht zum Einsatz kommt, wurden bis dato nicht untersucht und dokumentiert. Im Zuge dieser Studie sollen die Möglichkeiten und Nachfragepotenziale von Containereinsätzen beim (intermodalen) Transport von landwirtschaftlichen Gütern mittels Binnenschiffen untersucht werden und nachgegangen werden, warum diese Transportform zurzeit nicht angewandt wird. Ziel ist, auf Grundlage der Ergebnisse, den Modal Split zu Gunsten des Binnenschiffs nachhaltig zu verändern.

Bildmaterial

Forschungsarbeit im Zuge des Pilotprogramms "Entwicklung intermodaler Verkehre und Förderung von Projketen im Kombinierten Verkehr auf der Wasserstraße Donau"

Projektdetails

Auftraggeber:Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Projektbearbeitung:Markus Pichler, Gunter Stocker
Projektdauer:Februar 2012 - Jänner 2013