Projektbeschreibung

Unter autonomen Fahren versteht man den Einsatz eines selbstfahrenden Kraftfahrzeugs, das ohne Einfluss eines menschlichen Fahrers fahren, steuern und einparken kann. Im Falle, dass keinerlei manuelles Steuern seitens des Lenkers nötig ist, kann der Fahrersitz frei bleiben, Lenkrad, Gas- und Bremspedal sind nicht nötig. Autonome Fahrzeuge können mit Hilfe von Sensoren ihre Umgebung wahrnehmen und aus der gewonnen Informationen ihre Position und die anderen Verkehrsteilnehmer bestimmen. Derzeit investieren viele große Autohersteller weltweit in die Entwicklung autonomer Fahrzeuge.

Die Studie zeigt die geschichtliche Entwicklung von technischen Lösungen im Straßenverkehr sowie deren Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit von den 1950er Jahren bis heute und gibt einen Ausblick in die Zukunft. Ein besonderes Augenmerk wurde bei der Analyse auf das autonome Fahren gelegt.

Hinsichtlich ihrer Wirkungen auf die Verkehrssicherheit wurden die recherchierten technischen Lösungen beurteilt und monetär bewertet. Zum Abschluss wurden die gesammelten Ergebnisse zusammengefasst, diskutiert und interpretiert.

Bildmaterial

Projektdetails

Auftraggeber: KFV
Partner:  
Projektleitung: DI Birgit Grosse
Projektbearbeitung: DI Birgit Grosse, DI Markus Pichler, MAS
Projektlaufzeit: November 2015 - Februar 2016