Projektbeschreibung

Für den Bau der 2. Tunnelröhre des Karawankentunnels wurde ein Förderantrag bei der Europäischen Kommission gestellt. Hierfür war mit dem Antrag eine quantitative Darstellung der sozioökonomischen Auswirkungen der Maßnahme in Form einer Nutzen-Kosten-Analyse (NKA) beizubringen.

Die NKA stellte die volkswirtschaftlichen Nutzen des Tunnelausbaus den dafür aufzuwendenden Infrastrukturkosten (Investitionskosten und laufende Kosten) gegenüber.

Die NKA wurde auf Grundlage der RVS 02.01.22 „Entscheidungshilfen – Nutzen-Kosten-Untersuchungen im Verkehrswesen“ erstellt.

Da es sich um ein grenzüberschreitendes Vorhaben mit Slowenien handelte, wurden auch Vorgaben aus Slowenien berücksichtigt. Grundsätzlich galt jedoch die RVS 02.01.22 als maßgebliche Richtlinie.

Bildmaterial

 

Projektdetails

Auftraggeber: ASFiNAG
Partner:  
Projektleitung: DI Gunter Stocker
Projektbearbeitung: DI Markus Pichler, MAS
Projektlaufzeit: Dezember 2016 - Februar 2017