Projektbeschreibung

Das Projekt der Umfahrung von Lorüns hat in der Gemeinde Lorüns und dem Land Vorarlberg, laut Aussage der Gemeinde, seit den 70er Jahren Bestand. Im Jahr 2005 wurden mehrere Projektvarianten mit Lageplan, Längenschnitt, Querschnitt und Kostenschätzung ausgearbeitet. Aus diesen Ergebnissen wurde in den Folgejahren die derzeitige „Amtsvariante 2009“ entwickelt.

Die Amtsvariante 2009 wurde hinsichtlich ihrer Verkehrswirksamkeit mittels Verkehrsmodell geprüft und die Wirkungen einer volkswirtschaftlichen Beurteilung entsprechend der RVS 02.01.22 Nutzen-Kosten-Untersuchungen im Verkehrswesen unterzogen. Parallel dazu wurde die Alternative der Verlängerung der Montafonerbahn bis St. Gallenkirch sowie eine Kombination der beiden Alternativen geprüft. 

Die Ergebnisse dienten als Beurteilungshilfe der verkehrlichen Wirkungen sowie der volkswirtschaftlichen Nutzen der Alternativen.

Da die NKA entsprechend der RVS 02.01.22 sich jedoch nicht als die geeignete Maßnahme zur Gegenüberstellung von Systemalternativen im MIV und im ÖV herausstellte, wurde für jede der insgesamt fünf Systemvarianten eine Wirkungsanalyse durchgeführt, um in weiterer Folge eine Variantenreihung vornehmen zu können.

Bildmaterial

Alernative Montafonerbahn Durchbindung Schruns nach St. Gallenkirch

 

Projektdetails

Auftraggeber: Amt der Vorarlberger Landesregierung
Partner: Besch und Partner
Projektleitung: DI Markus Pichler, MAS
Projektbearbeitung: DI Markus Pichler, MAS
Projektlaufzeit: Oktober 2015 - Dezember 2016