Projektbeschreibung

 Die ASFINAG Autobahnen und Schnellstraßen Finanzierungs AG ist für die Errichtung und den Betrieb des hochrangigen österreichischen Straßennetzes (Autobahnen und Schnellstraßen) zuständig. Im Jahr 2000 erging der gesetzliche Auftrag an die ASFINAG ein fahrleistungsabhängiges Mautsystem für Kfz über 3,5t höchstzulässigem Gesamtgewicht zu errichten.

Die Planung, Finanzierung, Errichtung und der anfängliche Betrieb des Mautsystems erfolgte durch die Firma Autostrade S.p.A, welche dafür die EUROPPASS LKW-Mautsystem GmbH gründete. Die Wahl der Technologie sowie die konkrete Ausgestaltung des LKW Mautsystems blieb der EUROPPASS LKW-Mautsystem GmbH überlassen, die sich für den Anbieter Kapsch Traffic Com (im Folgenden KTC), sowie für die Raiffeisen Informatik GmbH (ehemals Focus) entschied.

Als Mauteinhebungssystem wurde ein terrestrisches DSRC-System gem. CEN TC 278 (5,8 GHz) mit obligatorischer Ausrüstung der mautpflichtigen Fahrzeuge mit oben genannten GO- Boxen gewählt. Die Überprüfung der Befolgung der Mautpflicht, das sogenannte Enforcement, erfolgt durch automatische Einrichtungen, den Stationären Kontroll Einheiten (SKE) bzw. den Portablen Kontroll Einheiten (PKE) und einem mobilen Service- und Kontrolldienst (SKD).

Im Jahr 2005 wurde die EUROPPASS LKW-Mautsystem GmbH in die ASFINAG Maut Service GmbH, eine Tochterfirma der ASFINAG, eingegliedert. Seither ist die ASFINAG Maut Service GmbH der Betreiber des österreichen LKW Mautsystems und wird im Folgenden auch so bezeichnet.

Um die Qualität der Erfassung der mautpflichtigen Lkws am A-und S-Netz in Österreich sowie die Qualität des Enforcement der Mautsünder zu ermitteln, ist ein externes Büro mit der Ermittlung der Erfassungs- und Enforcementquote beauftragt.

Ziel der Qualitätsmessung ist unter anderem die Feststellung folgender wesentlicher Qualitätsparameter des LKW-Mautsystems mit Hilfe eines vertraglich zwischen dem Betreiber und der KTC festgelegten Stichprobenverfahrens:

  • Erfassungsquote
  • Enforcementquote
Die Aufgabe ist dabei unter anderem die Berechnung der Erfassungs- und Enforcementquote sein, die von immanenter Bedeutung für die Beurteilung der Systemgüte sind.

Die Ermittlung der vorgenannten Quoten hat dabei präzise, nachvollziehbar und objektiv zu erfolgen, zumal diese auch einen finanziell bedeutsamen Teil des Vertragsverhältnisses zwischen dem Betreiber und KTC regeln.

Die Messung der Qualitätsparameter erfolgt dabei durch den Betreiber in enger Zusammenarbeit mit Snizek + Partner, welcher die Korrektheit der Messung sowie die Einhaltung definierter Qualitätsvorgaben überwacht.

 

Projektdetails

Auftraggeber: ASFiNAG Maut Service GmbH
Projektleitung: Ing. Martin Hulmak
Projektbearbeitung: Ing. Martin Hulmak,  DI Herbert Schachenhofer
Projektlaufzeit: Jänner 2011 - laufend

Weiterführende Informationen